Autoren

Autoren, alphabetisch sortiert

Alle | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 17 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben H beginnen.
Haas, Hagen
Der gebürtige Kölner Hagen Haas lebt als freischaffender Autor vom Plotten verschiedener Daily-Soaps. Nach dem Abi begann er ein Jurastudium, sah aber bald ein, dass trockene Gesetzestexte nicht sein Ding sind. Die Aufnahmeprüfung für die Polizeilaufbahn scheiterte ebenfalls, doch mit dem Studium der Geschichte und der Germanistik hatte er gefunden, was ihm Spaß machte: Geschichten. Ein ausgeprägtes Faible für das Rollenspiel trug ein übriges dazu bei, dass er fortan als Geschichtenschreiber sein Brot verdienen wollte. Seit 2016 ist er zusätzlich als Co-Autor der Ritterfestspiele auf Burg Satzvey tätig. Vorab veröffentlichte Haas wissenschaftliche Beiträge zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte und schrieb während und nach dem Studium an dem Roman „Drei Tage bis Vollmond - Dämonen unterm Dom“. Ende 2002 versuchte Hagen Haas vergeblich, sein Manuskript den großen Verlagshäusern schmackhaft zu machen. Erst 15 Jahre später erschien der Roman dann endlich beim Feder& Schwert Verlag.

Haderer, Katharina V.
Katharina V. Haderer erblickte 1988 das Licht der Welt. An der Universität Wien studierte sie Germanistik und schon seit frühester Jugend schreibt sie Fantasy Romane, komplex und magisch. Familie und Freunde ‚missbrauchte‘ sie als mehr oder weniger freiwillige TestleserInnen Wie es das Klischee der Fantasy-Schriftstellerin impliziert, lebt sie mit zwei Katzen in einer fantasievoll eingerichteten Wohnung mit Ausblick auf den Schneeberg. Diese befindet sich in der Stadt der heilenden Quellen – Bad Vöslau/ Niederöstereich. Des Weiteren ist Katharina als Malerin und Fotografin aktiv und engagiert sich sozial. Seit Jahren ist sie Pfadfinderleiterin der Wichtel und Wölflinge. Dem Mittelalter, Kräutern, gutem Essen und Wein widmet sie ebenfalls einen Teil ihrer Zeit. Katharina V. Haderer veröffentlichte einen Zweiteiler (dritter Band angekündigt), eine Trilogie und einen weiteren Roman aus dem Bereich Dark-Fantasy und Jugendbuch im Drachenmond-Verlag, bevor sie bei Droemer Knaur den Zuschlag für „Black Alchemy“ Reihe bekam. Der Auftakt „Das Schwert der Totengöttin“ erschien 2019, der zweite Band „Der Garten der schwarzen Lilien“ wird im Februar 2020 erwartet.

Hannig, Theresa
Theresa Hannig ist Jahrgang 1984 und kam in München zur Welt. Sie studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität Politikwissenschaft auf Magister und Philosophie und VWL als Nebenfächer. Nach Studi-Jobs als Web-Designerin engagierte sie nach dem Studium eine Softwarefirma. Zudem arbeitete sie als SAP Beraterin und Projektmanagerin von Solaranlagen. Derzeit ist Theresa Hannig Lichtdesignerin, Mutter von zwei Kindern und – Schriftstellerin. Sie ist dem Süden Deutschlands treu geblieben und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in der Nähe von München. Geschichten schreibt Theresa Hannig seitdem ihr als Kind einmal langweilig war und ihre Mutter ihr dazu riet. Für das Manuskript „Die Optimierer“ kamen zunächst nur Absagen, bis das Buch den Stefan Lübbe Preis gewann. Als Prämie gab es 10000 Euro und den lang ersehnten Verlagsvertrag von Bastei-Lübbe. Im März 2018 gewann „Die Optimierer“ auch noch den Seraph 2018 in der Kategorie „Bestes Debut“. Die Fortsetzung der Dystopie „Die Unvollkommenen“ erscheint im Juni 2019.

Hardebusch, Christoph
Christoph Hardebusch, am 24. September 1974 in Lüdenscheid geboren, absolvierte nach dem Abitur den Zivildienst, um anschließend in Marburg zuerst BWL und schließlich Anglistik, Germanistik und Geschichte zu studieren. Als Student entdeckte er auch das Hobby Rollenspiel. Nach dem Studium zog es ihn nach Mannheim, wo er in einer Werbeagentur als Texter arbeitete. Hardebuschs Interesse für Fantasy und Geschichte führte dazu, dass er anfing, phantastische Stories zu schreiben. Zunächst nur als Hobby, doch nachdem Christoph Hardebusch bei der Literatur-Agentur Schmidt & Abrahams unter Vertrag genommen wurde, machte er das Schreiben zu seinem Beruf. 2006 erschien sein erstes Buch „Die Trolle“, das sich bis 2013 über vierhunderttausend Mal verkaufte. Dem Auftaktband folgten vier weitere Bände, sowie die „Sturmwelten“-Trilogie und weitere Phantastik-Werke. Im Jahr 2015 veröffentlichte Christoph Hardebusch seinen ersten Historischen Roman „Die Eiserne Krone“ Ebenfalls 2006, ein besonderes Jahr für den Autor, heiratete Christoph Hardebusch auf Zypern und heute lebt er mit seiner Frau in München.

Harkaway, Nick
Nick Harkaway ist das Pseudonym des Schriftstellers Nicholas Cornwell, der 1972 in der Grafschaft Cornwell, England zur Welt kam. Sein Vater ist der berühmte Autor zahlreicher Agenten-Thriller John le Carré, aus dessen Feder die "George Smiley" Reihe mit Romanen wie „Der Spion, der aus der Kälte kam“ oder „Dame König As, Spion“ stammen. Nick Harkaway studierte in Cambridge Politik, Philosophie und Soziologie und verdiente sein Brot zunächst beim Film. 2008 erschien Harkaways erster Roman „Die gelöschte Welt“ (ET deutsch 2009), eine schräge Postapokalypse. Der Debutroman kam nicht nur beim Publikum gut an, er wurde auch für den Locus Award und den British Science Fiction Award nominiert. Seit dem sind zwei weitere Harkaway Romane erschienen, in denen er seinem originellen Stil und der ungewöhnlichen Mischung aus Thriller, Humor und Phantastik treu geblieben ist. Nick Harkaway ist darüber hinaus begeisterter Kampfsportler und lebt mit seiner Frau in London.

Harrison, Kim
Kim Harrison ist das Pseudonym einer US- Autorin, die seit 2002 Urban-Fantasy Romane schreibt. Sie wurde 1966 in einer Kleinstadt im mittleren Westen der USA geboren und ist seit 2002 als Autorin aktiv. Interessanterweise hat Kim Harrison Englischkurse am College und an der High School weitestgehend gemieden, sondern nur die besucht, die für den jeweiligen Abschluss nötig waren. Stattdessen hat sie einen Bachelor of Science abgeschlossen und sich der Aufzucht steriler Korallenkolonien gewidmet. Nichtsdestotrotz schreibt sie seit ihrem 15. Lebensjahr phantastische Geschichten. Ihre frühen Fantasy-Werke „Die Bücher der Wahrheiten“, veröffentlicht unter ihrem Geburtsnamen Dawn Cook (oder einem älteren Pseudonym? Die Quellenangaben im Netz sind nicht ganz eindeutig), schafften es nicht, ein großes Publikum zu erreichen. In diesem Interview erklärt sie, wie sie zu dem Pseudonym Kim Harrison gekommen ist. Unter dem neuen Autorennamen gelang der Autorin mit den „Rachel Morgan“ Romanen, angesiedelt in einer Dark Urban Fantasy Welt voller Hexen, Werwölfe und Vampire, der Durchbruch als international anerkannte Autorin. Kim Harrison ist Mitglied der “Romance Writers and Science Fiction and Fantasy Writers of America”. Zehn Jahre lebte sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in South Carolina. Die Familie zog jedoch zurück in ihre Heimat Michigan, weil Kim den Schnee vermisste.

Hartwell, Katharina
Katharina Hartwell kam 1984 in Köln zur Welt. In Frankfurt am Main studierte sie Anglistik, Amerikanistik und Gender Studies, bevor es sie 2010 zum Studium am Deutschen Literaturinstitut nach Leipzig zog. Sie gewann den MDR Literaturpreis und erhielt Stipendien des Landes Hessen und des Freistaats Sachsen. 2013 war Katharina Hartwell Sylter Inselschreiberin und 2014 erschein ihr Romandebut „Das Fremde Meer“. Der ähnlich wie eine Anthologie strukturierte Roman kam nicht nur beim Publikum gut an, er erhielt auch Preise, unter anderem den Hallertauer Debutpreis und den Förderpreis für Phantastische Literatur SERAPH. Inzwischen ist ein weiterer Roman aus Katharina Hartwells Feder erschienen: „Der Dieb in der Nacht“. Die Autorin lebt heute in Berlin.

Hearn, Lian
Lian Hearn heißt eigentlich Gillian Rubinstein. Sie kam im August 1942 in Großbritannien zur Welt. Die Familie zog in den 50ern nach Nigeria, doch zum Studium der modernen Sprachen kehrte Gillian Rubinstein nach Großbritannien/Oxford zurück. Anschließend arbeitet sie als Filmkritikerin und Redakteurin. Nach der Heirat mit Ehemann Philip schrieb sie Theaterstücke, sowie Kinder- und Jugendbücher, die mit Preisen ausgezeichnet wurden. Das Ehepaar wanderte in den 70ern nach Australien aus und lebt heute in Goolwa/Südaustralien. Gillian Rubinsteins Steckenpferd war und ist Japan, die japanische Sprache und Mythologie. Die Leidenschaft für japanische Historie und Kultur lebt die Autorin auf Reisen und in ihren Büchern aus. Sie lernte Japanisch und bereiste das Land viele Male. Dabei entstand die Idee zum Romanzyklus „Der Clan der Otori“, für den die Autorin erstmals das Pseudonym Lian Hearn verwendete. 2002 erschien der Auftaktband „Across the Nightingale Floor“ (deutscher Titel „Das Schwert in der Stille“), für den sie den deutschen Jugendliteraturpreis erhielt. Mit „Blossoms and Shadows“ erschien 2012 ein eher historisch geprägter Roman, der leider nicht ins Deutsche übersetzt wurde. 2016 kehrte Lian Hearn zur Japan-Fantasy zurück. Der Auftaktband der „Shikanoko Series“ (deutsch: „Die Legende von Shikanoko“) „Emperor of the Eight Islands“ (deutsch: Herrscher der acht Inseln“) enthält Elemente japanischer Märchen und Geistergeschichten.

Hebben, Frank
Frank Hebben ist ein Autor von Science-Fiction und Cyber-Punk Kurzgeschichten. Er ist Jahrgang 1975, kam in Neuss zur Welt und studierte Germanistik und Philosophie an der Uni Düsseldorf. Frank Hebben arbeitet als Werbetexter und schreibt Kurzgeschichten für die Magazine c’t, NOVA, EXODUS, Space View, phantastisch. Dazu kommen zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien unter anderem seine Story-Sammlung vom Wurdack Verlag „Prothesengötter“. Die Geschichte „Cȏte Noir“ wurde für den Kurd Laßwitz Preis, den Deutschen Science-Fiction Preis und den Deutschen Phantastik Preis nominiert. „Imperium Germanicum“, „Das Fest des Hammers ist der Schlag“ und „Memories“ erhielten ebenfalls Nominierungen für Deutschen Science-Fiction Preis beziehungsweise den Deutscher Phantastik Preis. Von 2009 – 2012 war Hebben Mitherausgeber des NOVA Magazins, er lebt und arbeitet heute in Bielefeld.

Heitz, Markus
Markus Heitz, 1971 in Homburg an der Saar geboren, verdiente sein Geld schon früh mit dem Schreiben. Nach Abitur und Grundwehrdienst absolvierte er das Studium der Geschichte und Germanistik mit Magisterabschluss, anschließend schrieb er als freier Journalist für die Saarbrücker Zeitung. Wie viele Phantastik-Schriftsteller war auch Markus Heitz aktiver Rollenspieler und verband dieses Hobby mit seiner Passion Schreiben. So schrieb er sechs der Romane zum Fantasy-Steampunk RPG „Shadowrun“. Seine erste Romanserie war „Ulldart – Die Dunkle Zeit“ (ET 2002) in sechs Bänden, gefolgt von einer weiteren Ulldart-Trilogie. Der große Wurf gelang Markus Heitz mit seinen „Die Zwerge“ Romanen (ET 2003), fünf Bände klassische Völker-Fantasy, die nach den „Der Herr der Ringe“ Filmen einen wahren Hype einläuteten. Markus Heitz hat seit den Anfängen unzählige Romane und Serien in allen Spielarten der Phantastischen Literatur geschrieben. Dazu gehört zum Beispiel die Konzipierung der SF Romanserie „Justifiers“ aus dem gleichnamigen Rollenspiel. Markus Heitz hat mit „Collector“ und „Operation Vade Retro“ den Auftakt- und Abschlussband geschrieben und einen Handlungsrahmen festgelegt. Phantastik-Autoren wie Daniela Knor und Christoph Hardebusch, haben sich dem Projekt angeschlossen und eigene Justifiers-Geschichten ersonnen. Den Deutschen Phantastik-Preis gewann Markus Heitz satte zehn Mal, bis er 2013 nicht mehr nominiert wurde. Nicht nur deswegen, sondern aufgrund seiner enorm breiten Leserschaft ist Markus Heitz bis heute einer der erfolgreichsten Phantastik-Autoren Deutschlands.

Heller, Julia
Julia Heller, geboren 1982 in Thüringen, lebt und arbeitet als Trainerin und Coach in Berlin, zusammen mit ihrem Partner und ihrer Chihuahua-Hündin. Die studierte Journalistin und Kommunikationswissenschaftlerin entdeckte ihre Liebe für das Schreiben und erschuf den Roman Magic Berlin – Der Weg des Sterns“. Ihr erstes Buch bewegt sich zwischen Magischem Realismus und Urban Fantasy. „Magic Berlin“ ist ein multimediales Projekt bestehend aus dem Roman, sowie einem Hörbuch und einer Webserie. In der filmischen Umsetzung spielen Schauspieler die Romanfiguren und erstellen Foto-Storys. Um das Projekt interaktiv zu gestalten, findet „Magic Berlin“ auf Facebook statt und gibt den Rezipienten Gelegenheit, unmittelbar am Werdegang teilzuhaben. Neben der Leitung und der kontinuierlichen Bearbeitung von Inhalten übernimmt Julia in „Magic Berlin“ die Rolle der Protagonistin – „Lucia Schadland“. Mit der Schauspielerei erfüllt sie sich einen Kindheitstraum. Darüber hinaus tanzt und singt sie argentinischen Tango. Sie singt als Mondprinzessin „Lia Hell“ in der Berliner Electropop-Band CLASH CLASH BANG BANG. Julia interessiert sich für Naturspiritualität, das Heidentum und Schamanismus und ist Teil mehrerer paganer Gruppen.

Hennen, Bernhard
Bernhard Hennen, 1966 in Krefeld geboren, studierte Germanistik, Archäologie und Geschichte an der Universität Köln. Danach arbeitete er als Rundfunkjournalist beim Westdeutschen Rundfunk, ein Job, der ihm Reisen nach Mittelamerika und in den Vorderen Orient ermöglichte. Zugleich arbeitet er für das Fanzine ZauberZeit und schrieb zahlreiche der Abenteuer für das Rollenspiel „Das Schwarze Auge“ (DSA), unter anderem mit Wolfgang Hohlbein die Trilogie „Das Jahr des Greifen“. Der Durchbruch zum hauptberuflichen Schriftsteller gelang Bernhard Hennen mit den „Elfen“ Romanen. 2004 veröffentlichte er den ersten Roman des Elfenzyklus „Die Elfen“. Es folgten zwei weitere Elfen-Reihen, die Trilogie „Elfenritter“ und die aktuelle Serie „Drachenelfen“, die bisher 4 Bände umfasst. Des Weiteren sind von Bernhard Hennen viele Begleitbücher zu den „Elfen“ erschienen, sowie humoristische Fantasy, einige historische Romane und zahlreiche Kurzgeschichten. Bernhard Hennen zählt heute zu den bekanntesten deutschen Fantasy-Autoren. Mit seiner Familie lebt er nun wieder in seiner Geburtsstadt Krefeld.

Herz, Manati
Manati Herz (bürgerlicher Name: Mareike Kreiner) wurde 1986 geboren als Kind einer bescheidenen Arbeiterfamilie im Nordosten Baden-Württembergs geboren und lebt heute in Schwäbisch Hall. Sie beschreibt sich selbst als eine wandernde Poetin, Müßiggängerin, Romantikerin und Käsesommelière, die mit Witz, Charme und einer unangefochtenen Energie durch die Wirrungen unserer Welt wandelt. Manati Herz begann bereits als Kind damit, eigene Kurzgeschichten und Gedichte zu verfassen. Sie lacht, tanzt, lebt und liebt mit den Wesen dieser und jener magischen Zwischenwelt, welche nur diejenigen von uns bemerken, die ebenfalls von einem geheimen Zauber erfüllt sind. Bisher sind ihre Texte in Online-Magazinen und der Frankfurter Bibliothek erschienen. Es arbeiteten verschiedene Autoren, Musiker, Maler und Fotografen mit ihr kreativ zusammen. Sie absolvierte erfolgreiche Auftritte bei Lesebühnen in Stuttgart und Ludwigsburg sowie künstlerische Aktivitäten in Heidenheim, Vöringen, Nürnberg, Würzburg und Wernigerode. Manati Herz gründete gründete für die Veröffentlichung „Fesselne Erzählungen aus der Anderswelt“ ihren eigenen Verlag.

Hollenstein, Konrad
Konrad Hollenstein, Jahrgang 1971und wohnhaft in Landshut, ist Schauspieler, Film-Producer und Drehbuchschreiber. Für „Geistkrieger – Feuertaufe“ fungierte Konrad Hollenstein als Ideengeber. Durch eine TV-Doku über Indianer zwischen Tradition und Moderne kam ihm die Idee, ein Alternativweltszenario der USA zu erschaffen, in der die amerikanischen Ureinwohner einen modernen Staat etabliert haben.

Honisch, Ju
Ju (Juliane) Honisch, 1956 in Berlin geboren, wuchs in München auf und studierte dort Anglistik und Geschichte. Außer dem Schreiben gehört die Musik zu ihren Passionen. Sie singt, spielt Gitarre und schreibt eigene Lieder, die vereinzelt auch in ihren Büchern zu finden sind. Nachdem sie eine Weile in Irland lebte, hat es ihr vor allem die Folkmusik angetan und so klingen ihre Lieder wie Folk mit phantastischen Texten. Zusätzlich schrieb sie viele Kurzgeschichten und Gedichte. 2000 begann sie mit der Arbeit an „Das Obsidianherz“, das 2008 bei Feder & Schwert erschien, so wie vier nachfolgende Romane, die in derselben Welt spielen. Für „Das Obsidianherz“ erhielt Ju Honisch 2009 den „Deutschen Phantastik Preis“ in der Kategorie „Bestes deutschsprachiges Romandebüt“ und 2014 für „Schwingen aus Stein“ (ET 2013) den Förderpreis der Phantastischen Akademie, den SERAPH in der Kategorie Bestes Buch. Ju Honisch arbeitet im Verlagswesen und lebt mit ihrem Ehemann in Hessen.

Huff, Tanya
Als Tanya Sue Huff wurde die kanadische Autorin 1957 in Halifax, Nova Scotia, Kanada geboren. Aufgewachsen ist sie in Kingston, Ontario und verkaufte dort mit zehn Jahren zwei Gedichte an die Zeitung. Sie arbeitete als Köchin bei der kanadischen Marine und studierte anschließend Radio and Television Arts in Toronto, wo sie lange Jahre lebte. Danach arbeitete sie in einem Spielegeschäft und in dem alt eingesessenen Buchladen für Science-Fiction und Fantasy Bakka. Während dieser Zeit begann sie mit dem Schreiben, erst Kurzgeschichten, dann Romane, die nach und nach veröffentlicht wurden. Nach dreizehn Jahren in der Metropole Toronto zog Tanya Huff 1992 aufs Land, irgendwo in Ontario. Dort lebt und schreibt sie mit ihrer Partnerin, der Fantasy-Autorin Fiona Patton und vielen Katzen.

Huston, Charlie
Charlie Huston, geboren 1968 in in Oakland, Kalifornien, schreibt Romane, Drehbücher und Comics. Als Kind wurde er von einem Cousin mit der Begeisterung für „Der Herr der Ringe“ angesteckt. Mit elf Jahren begann Huston eigene Kurzgeschichten zu schreiben und als Teenager verfasste er seine erste „Science Fiction Noir“-Story. Bis heute schreibt Charlie Huston vornehmlich Romane, die Horror-, Science-Fiction- und Thriller-Elemente vereinen. Charlie Huston gehört nicht zu den Autoren, die schon immer Schriftsteller werden wollten. Zunächst absolvierte er ein Theaterstudium und ging nach New York. Der Erfolg als Schauspieler ließ allerdings auf sich warten. Huston jobbte als Barkeeper und vertrieb sich die Langeweile am Tag mit Schreiben. So entstand sein erster Roman „Der Prügelknabe“, der schließlich ein Bestseller wurde. Inzwischen hat er zwei Serien veröffentlicht, eine Noir-Thriller Trilogie um den Antihelden Hank Thompson und eine Romanserie um den Vampyr-Detective Joe Pitt, die fünf Bände umfasst. Seit 2004 verdient Charlie Huston sein Brot als Autor und teilt seinen Arbeitstag zwischen der Arbeit an Drehbüchern und Romanen auf. Er lebt mit seiner Familie in Los Angeles.

Schreibe einen Kommentar