Science-Fiction

Herr aller Dinge – Andreas Eschbach

Über die Liebe und große Visionen Ein Klappentext wie: »Ich weiß wie man es machen muss, damit alle Menschen reich sind. […] Das geht, es ist sogar unglaublich einfach.« macht jeden Leser, der Spaß an Visionen hat, neugierig. Soviel sei vorweg genommen, hier verspricht er nicht zu viel. Und wenn man den Schriftsteller Eschbach schon ein wenig kennt, weiß man, dass er gern mit überbordenden Zukunftsträumen spielt. Nun also mit dem, die Armut zu überwinden. Zwei außergewöhnliche Kinder in Tokio … Titel: Herr aller Dinge Autor: Andreas Eschbach Genre: Science-Fiction Verlag:Weiterlesen

Science-Fiction

Quest – Andreas Eschbach

Auf der Suche nach dem Planeten allen Ursprungs „Die wohl erstaunlichste Entdeckung, die Menschen machten, als sie aufbrachen, um den Weltraum zu erkunden, war die, dass alles Leben im Universum miteinander verwandt ist.“ Mit diesem Satz beginnt Andreas Eschbachs Roman „Quest“. Das heißt also, die unendliche Vielfalt an Lebensformen, die im Universum existent ist, basiert durchweg auf Kohlenstoffverbindungen und ist irgendwann einmal auf irgendeinem Planeten in den Weiten der Galaxien entstanden. Von diesem „Planeten allen Ursprungs“ berichtet eine Legende, die seit Urzeiten existent ist. Und diese Legende erzählt ferner, esWeiterlesen

Fantasy

Trix Solier-Zauberlehrling voller Fehl und Adel – Sergej Lukianenko

Ein Zauberlehrling wie kein anderer Zauberlehrlinge gab es schon viele in der Literatur, von dem in Goethes Ballade bis hin zu dem berühmten Hogwarts-Schüler. Welchem Autor soll da noch etwas wirklich Originelles einfallen? Dem Vielschreiber und Phantasten Sergej Lukianenko! Vom adeligen Flüchtling zum Zaubererschüler Im Co-Herzogtum putscht Co-Herzog Gris gegen den Mitamtsinhaber. Der Co-Herzog Solier wird ermordet, die Co-Herzogin darf den ihr gebührenden Freitod vollziehen. Doch der Solier-Thronerbe Trix wird frei gelassen. Angeblich will der nun allein herrschende Herzog Gris seinem verweichlichten Sohn und Erben einen würdigen Gegner übrig lassen.Weiterlesen