Blogger schenken Lesefreude 2016

blogger2015

Zum ersten Mal macht phantastisch-lesen.com bei der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ mit. Vom 23. April, dem Welttag des Buches, bis zum 30. April 2016 könnt ihr hier zwei Bücher gewinnen.

Was ist Blogger schenken Lesefreude?

Das ist eine Gemeinschaftsaktion von Buchbloggern zum Welttag des Buches. Sie findet bereits zum vierten Mal statt und wurde von Dagmar Eckhardt (GeschichtenAgentin, Buchkind-Blog) und Christina Mettge (Pudelmützes Bücherwelten) ins Leben gerufen. Mittlerweile wurde das Organisationsteam mit Sonja Subkleve (Sonnysblog.de) aufgestockt. In den vergangenen Jahren haben jeweils bis zu 1000 Blogs an der Aktion teilgenommen und Bücher an Leser verschenkt. In diesem Jahr soll das Format erweitert werden und es bleibt den Blogs freigestellt, in welcher Form sie Lesefreude verschenken möchten. Möglich sind zum Beispiel spontane Veranstaltungen rund ums Buch, wie Vorleseaktionen und ähnliches. Eine Liste mit Sortierfunktion aller teilnehmenden Blogs findet ihr hier.

phantastisch-lesen.com beteiligt sich erst einmal mit der klassischen Variante. Ich verschenke also zwei Phantastik-Bücher, die ich sehr gern gelesen habe und von denen ich hoffe, dass sie anderen Lesern ebenso viel Freude bereiten. Doch um zu gewinnen, müsst ihr ein wenig Einsatz zeigen. Dazu später.

Welche Bücher kann ich gewinnen?

Phantasmen © Eva Bergschneider

Kai Meyer – Phantasmen

erschienen im März 2014 im Carlsen-Verlag als Hardcover.

Das Thema Nahtoderfahrung, Leben nach dem Tod, Glaube und Unsterblichkeit  verarbeitet Kai Meyer in einer düsteren Atmosphäre und so vielschichtig, wie ideologiefrei. Er lässt dem Leser Raum, sich eigene Gedanken dazu zu machen.

Meine komplette Rezension zu „Phantasmen“ und Infos zum Autor Kai Meyer findet ihr in den Links

You are mine © Eva Bergschneider

Kirstyn McDermott – You are mine

erschienen bei Piper, April 2012 als Taschenbuch

Am Ende ist fast nichts so, wie man es erwartet hat und man wünscht sich ein paar Seiten mehr, denkt sich „Wie? Das war es jetzt?“. Trotzdem erkennt man schnell, dass die Australierin „You are Mine“ an der richtigen Stelle beendet hat.

Meine vollständige Rezension zu „You are mine“ und Infos zur Autorin Kirstyn McDermott findet ihr in den Links.

Wie kann ich gewinnen?

Die Teilnahemebedingung für den Gewinn der Bücher auf phantastisch-lesen.com lautet: Seid kreativ und schreibt selbst eine Ultra-Kurzeschichte in den Kommentar zu diesem Beitrag.

Deine Geschichte soll

  • ungefähr drei Sätze oder bis zu 400 Zeichen mit Leerzeichen umfassen und
  • den Titel des Buches enthalten, das Du gewinnen möchtest.

Der/die Autor*in der schönsten, gruseligsten, witzigsten, originellsten Ultra-Kurzgeschichte, kurzum derjenigen die mich am besten unterhält, gewinnt ein Buch. Die Gewinner werden per e-mail benachrichtigt.

Ein Tipp:

Das Captcha im Kommentarfeld hat ein Zeitlimit. Es ist vermutlich am einfachsten, wenn ihr Eure Geschichte zunächst mit dem Textverarbeitungsprogramm verfasst und dann per copy/paste in das Kommentarfeld einfügt.

Das Kleingedruckte

Du bist mindestens 18 Jahre alt oder hast das Einverständnis deiner Erziehungsberechtigten.
Hinterlasse uns eine Möglichkeit (E-Mail etc.), um Dich nach dem Gewinnspiel zu kontaktieren.
Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Eine Teilnahme am Gewinnspiel ist nur innerhalb von Deutschland, Österreich und Schweiz möglich. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
Wir übernehmen keine Haftung für den Verlust des Gewinns auf dem Postweg.
Das Gewinnspiel endet am 30. April 2016 um 23:59 Uhr.

phantastisch-lesen.com und Blogger schenken Lesefreude wünschen Euch VIEL GLÜCK!

 

Print Friendly, PDF & Email

10 Gedanken zu „Blogger schenken Lesefreude 2016

  1. Sie erwachte mitten in der Nacht in völliger Dunkelheit, weil sie etwas gehört hatte. Das Licht sollte doch sanft scheinen und sie nicht in Finsternis mit grausamsten Phantasmen allein lassen. Bevor sie noch den Mund zu einem entsetzen Schrei öffnen konnte, hörte sie die Stimme ihres Mannes aus dem Keller, der gerade die Sicherung wieder eindrehte.

  2. Sein gieriger Blick streifte die appetitlichen Rundungen. Endlich war es soweit. Wie lange hatte er auf diesen Moment gewartet? Er keuchte erregt, sog den herrlichen Duft ein und konnte sich kaum beherrschen. „You are mine“, dachte er und biss in den Heidelbeermuffin…

  3. Die Phantasmen kamen fast jede Nacht. Laurie wusste, dass sie sie nicht schlafen lassen würden. Aber sie wusste auch, dass sie selbst die Schuld an dem trug, was geschehen würde. Oft genug hatte Steven sie gewarnt. Aber sie wollte nicht hören. Das hatte sie nun davon, dass sie ihm nicht geglaubt hatte. Sie musste ja unbedingt noch eine zweite Portion Chilli con Carne essen.

  4. Nachdem sie das Buch „Phantasmen“ zur Seite gelegt hatte, tauchten vor ihren Augen die Geister der Toten auf. Nie erfuhr sie, ob ihr die Fantasie einen Streich spielte oder das Buch zur Realität wurde. So schnell wie die Geister da waren, verschwanden sie wieder. Doch nie vergaß sie das böse Lächeln der Geister, das ihr Blut gefrieren ließ und sie seither in ihren Träumen verfolgt.

  5. Sie weiß nicht mehr, ob es nun purer Wahn oder Wirklichkeit ist. Gibt es den mysteriösen Geheimbund wirklich, der sie unentwegt in ihren Träumen verfolgt, oder entspringt das zum Schluss etwa alles nur ihrer eigenen Vorstellungskraft? Sie hört ständig ein Wispern in ihrem Kopf: „You are Mine“ , flüstern ihr die Stimmen schon seit Tagen zu.

  6. Als sie die Türe aufschloss, war es wieder da – dieses Gefühl, dieses Kribbeln auf der Kopfhaut, das etwas nicht stimmte. Alles war wie immer, es roch genauso, die Möbel standen genauso und doch, etwas war anders. Vorsichtig tastete sie sich zum Lichtschalter um den Knopf zu drücken, bis mit einem lauten Klick das Licht anging und das Letzte was sie sah bevor ihr Licht ausging waren die knallroten Buchstaben auf dem Spiegel „You are mine“!

  7. Sie fühlte wieder dieses Kribbeln unter der Haut ihres rechten Unterarms. Vor zwei Tagen hatte sie zum ersten Mal gespürt, wie Fingernägel in ihrem Inneren YOU auf ihrer Haut eingeritzt hatten. Gestern war ARE erschienen. Vorsichtig schob sie den Ärmel ihrer Bluse hoch. Ihre Augen weiteten sich vor Entsetzen als sie das Wort MINE entdeckte. Sie sank zu Boden und der Tod lachte.

  8. Liebe Teilnehmer an der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“. VIELEN LIEBEN DANK dafür dass ihr diesen Blog mit so schönen und spannenden Ultra-Kurzgeschichten bereichert habt. Es ist doch erstaunlich, wie viel erzählerische Kraft und Kreativität man in so wenigen Sätzen unterbringen kann. Ich würde sagen, Mission erfüllt und Lesefreude pur. 🙂 Es ist wirklich schwierig einen Gewinner herauszusuchen und eigentlich hättet ihr alle die Bücher verdient. Aber ich habe leider nur zwei zu verschenken und deshalb entscheide ich ganz spontan und auch dem Bauch heraus, welche Geschichte mir am besten gefallen hat. Und das waren die ersten beiden Ultra-Kurzgeschichten. „Phantasmen“ von Kai Meyer gewinnt Ingrid Schwäbe, weil sie es geschafft hat, ihre Geschichte spannend aufzubauen und überraschend zu beenden. „You are mine“ gewinnt Thomas Schmidt, der mich mit seinem kleinen Thriller um das Opfer Heidelbeermuffin herzlich zum Lachen gebracht hat. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

  9. Danke schön, damit hatte ich jetzt gar nicht gerechnet. Brauchst du meine Adresse, oder hast du die noch vorrätig?

  10. Ganz ehrlich? Ich hätte meine Ultrakurzgeschichte fast nicht gepostet, weil ich mir sicher war, dass Thomas gewinnen würde. Diese Pointe war einfach nicht zu toppen — ein absolut verdienter Gewinn. Herzlichen Glückwunsch an beide Gewinner!

    Liebe Grüße,
    Birgit

Schreibe einen Kommentar