Samanta Schweblin

Die argentinische Schriftstellerin Samanta Schweblin erblickte 1978 in Buenos Aires das Licht der Welt und wuchs dort auf. An der Universidad de Buenos Aires studierte sie Filmwissenschaft, gründete nach dem Abschluss allerdings eine Agentur für Webdesign. Die so gesicherte finanzielle Unabhängigkeit ermöglichte ihr einen anderen künstlerischen Weg einzuschlagen, den der Schriftstellerei.

Für ihren ersten Kurzgeschichtenband „El núcleo del Disturbio“ wurde sie mit dem wichtigsten Literaturpreis Argentiniens, dem „Fondo Nacional de las Artes“ geehrt. Ihre zweite Anthologie „Pájaros en la boca“ (dt. Titel:“ Die Wahrheit über die Zukunft“) wurde gleich in zwölf Sprachen übersetzt und mit dem Preis des kubanischen Verlags Casa de las Américas prämiert. Danach führten sie Literatur-Stipendien nach Italien und China, 2012 nahm Schweblin am Internationalen Literaturfestival Berlin teil. Bis 2013 erhielt sie ein DAAD Stipendium (Deutscher Akademischer Austauschdienst) und blieb mit ihrem Mann, einem Fotografen und Gastronom in Berlin.

Ihr erster Roman „Distancia de rescate“ erschien 2014, im Jahr darauf im Suhrkamp/Insel Verlag unter dem Titel „Das Gift“ in Deutschland. 2015 erschien ebenfalls ihr zweiter Roman „Siete casas vacías“, für den Schweblin den „Premio Internacional de Narrativa Breve“ gewann, den bedeutendsten Preis für spanischsprachige Literatur und mit 50000 Euro einer der höchsdotierten überhaupt. Samanta Schweblin lebt und schreibt in Berlin, zusätzlich betreibt sie mit ihrem Ehemann ein Restaurant in Kreuzberg.

Phantastische Literatur von Samanta Schweblin

Phantastik Plus / Horror

Das Gift 2015

 

Print Friendly