Schlagwort: Wissenschaft

Science-Fiction, ShowSlider

Perry Rhodan – Das größte Abenteuer – Andreas Eschbach

Die realste Biographie einer fiktiven Person Perry Rhodans Geschichte erzählt ein zu Unrecht verurteilter Banker, der im Gefängnis in London sitzt. Gemeinsam mit den anderen Sträflingen erwartet er, dass die Welt in einem atomaren Super-Gau untergeht. Schuld daran soll ein gewisser Perry Rhodan sein. Genauso werden die Menschen diesen später feiern, weil er den Gau verhindert. Zu diesem Zeitpunkt wird jedem klar, dass Perry Rhodan eine außergewöhnliche Person ist. Wer ist dieser Perry Rhodan? Die Beantwortung dieser Frage beginnt mit dem Ehepaar Rhodan, Perrys Geburt und dem tragischen Unfalltod seinerWeiterlesen

Science-Fiction, ShowSlider

Tagebuch eines Killerbots – Martha Wells

Kämpfe, Überleben, Binge-Watching und große Gefühle In der Science-Fiction ist der Einsatz von Sicherheitspersonal in Form von Robotern oder Cyborgs ganz normal. Die Vorstellung, dass man ihnen in der Zukunft gefährliche, mitunter tödliche Jobs anvertraut, liegt nahe. Denn sie empfinden keine Schmerzen und sterben nicht, sondern gehen schlimmstenfalls kaputt. Doch wie ist es, wenn sie ein Bewusstsein erlangen und zu Individuen werden? Das „Tagebuch eines Killerbots“ von Martha Wells lässt eine solche SecUnit zu Wort kommen. Die deutschsprachige Version vereinigt die vier Originalbände der „The Murderbots Diaries“: „All Systems Red“,Weiterlesen

Science-Fiction, ShowSlider

Neon Birds – Marie Grasshoff

Das 22. Jahrhundert – Zeitalter der Cyborg-Zombies? Im 22. Jahrhundert ist die Staatenordnung auf der Erde abgeschafft, eine Weltenregierung verwaltet und kontrolliert bewohnte Gebiete und Sperrzonen. Die bewohnten Gebiete befinden sich überwiegend in Metropolen, die wie ein Prospekt für urbanes Leben im Einklang mit der Natur aussehen. Die Städte sind grün, denn jegliche Bepflanzung wird finanziell gefördert. Bei Nacht illuminieren Neonleuchten die Stadt. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ermöglicht ein menschenwürdiges Leben und jede BürgerIn hat die Chance, das zu tun, wozu sie sich berufen fühlt. Drei der vier Protagonisten haben sichWeiterlesen