Kategorie: Science-Fiction

Science-Fiction, ShowSlider

Autonom – Annalee Newitz

Ein Potpourri an elementaren Zukunftsthemen Die Biotechnologin Judith Chen, genannt Jack, synthetisiert Nachbauten von Medikamenten, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Sie versteht sich als Patent-Piratin und geht auf diese Art gegen die Macht der Pharmakonzerne und den Missbrauch von Arzneimittel-Patenten vor. Sie möchte, dass sich jede Person die Arzneimittel leisten kann, die er oder sie braucht. Jacks aktueller Renner ist Zacuity, ein Medikament, das Arbeitsunlust vertreibt. Doch es hat fatale Nebenwirkungen. Jacks Kunden verfallen in eine unstillbare Arbeitswut, sie arbeiten, bis sie tot umfallen. Jack ist überzeugt, dassWeiterlesen

Science-Fiction, ShowSlider

Terra – T.S. Orgel

Space-Thriller mit Tiefgang Jak ist ein Raumfrachterpilot auf der Pequod und transportiert Material und Minenerzeugnisse in einem Konvoi zwischen Mars und Erde. Sein Alltag ist eher langweilig. Er besteht aus herumflachsen und spielen mit den Kollegen, Gesprächen mit seiner AVA Nina (Advanced Virtual Assistent) und dem Überprüfen von Messwerten. Dabei fällt Nina eine untypische Regelmäßigkeit auf, stets exakt die gleichen Schwankungen. Im Laderaum des Schiffs finden sie Terraforming-Bomben, mit denen der Mars kultiviert wird. Eigentlich sollte der Konvoi Mineralien zur Erde überführen. Wie kamen diese Bomben an Board? An dieWeiterlesen

Allgemein, Fantasy, Horror, Science-Fiction, ShowSlider

Die fünf besten in 2018 gelesenen Bücher

Das Jahr 2018 war für mich ein sehr ergiebiges und interessantes Bücherjahr. Ich habe neue Phantastik-Sparten  wie den Afrofuturismus entdeckt. Ich habe ein lange vernachlässigtes Genre erneut zu schätzen gelernt: den Cyberpunk. Und ich habe langjährige Freunde nach fast 30 Jahren wiedergesehen. Und damit wären wir schon beim ersten Top-Five Titel Die Hexenholzkrone-Teil 2 – Tad Williams, Funtastik-Faktor 85 Tad Williams „Hexenholzkrone Teil 2“ begleitete mich zum Jahreswechsel 2017-2018. Die Fortsetzung der Osten Ard Saga hatte lange Jahre auf sich warten lassen. „Die Hexenholzkrone“ zu lesen,  fühlte sich an wieWeiterlesen