Schlagwort: Anthologie

Fantasy, ShowSlider

Geschichten aus dem gefährlichen Königreich – J.R.R. Tolkien

Tolkiens Märchen „Geschichten aus dem gefährlichen Königreich“ ist eine Sammlung von fünf phantastischen Erzähltexten, die ursprünglich unabhängig voneinander veröffentlicht wurden: den zwei Abenteuergeschichten „Bauer Giles von Ham“ und „Roverandom“, den Gedichten bzw. Verserzählungen „Die Abenteuer des Tom Bombadil“, schließlich den beiden kontemplativen Geschichten „Der Schmied von Großholzingen“ und „Blatt von Tüftler“. Das Layout ist angenehm gestaltet, der Text angereichert mit sehr feinen Bleistiftzeichnungen von Alan Lee. Bauer Giles von Ham Handlungsort ist das Mittlere Königreich in Britannien, kurz nach dem Ende der römischen Herrschaft. Bauer Giles lebt im Dorf Ham.Weiterlesen

Fantasy, ShowSlider

Auf fremden Pfaden – Isa Theobald (Hrsg.)

Außergewöhnlich ungewöhnlich 19 Autoren, 19 Geschichten. Die meisten Namen sind bekannt, bekannt für außergewöhnliche Ideen, für guten Stil, für Menschen, die sich ernsthaft Gedanken machen um das Leben auf dieser Welt. Und die jede Menge Phantasie haben. Es wäre müßig, eine kurze Inhaltsangabe zu machen, weil es bei den Kurzgeschichten unweigerlich in Spoilern münden würde. Verraten sei, dass alle Geschichten fern von romantisierendem Sex mit Vampiren (Biss zum Erbrechen), Werwölfen, Engeln und Highlander-ähnlichen Gestalten sind. »Wenn phantastische Autoren in fremden Gefilden wildern, werden Wunder Wirklichkeit.«, heißt es im Klappentext undWeiterlesen

Science-Fiction

Apocalypse Marseille – Andreas Gruber

Gut, wenn finster, nachdenklich, apokalyptisch oder auf der Grenzlinie zum Horror Andreas Gruber hat empfehlenswerte phantastische Literatur geschrieben, wie den Polizeiroman mit Horrorliteratur verbindenden „Judas-Schrein“, der mehr als ein Fußbreit in Cthulhus Reich hineinragt. In den letzten Jahren gewann der Kriminalroman, sehr erfolgreich zu Ungunsten des Übernatürlichen, die Oberhand. Bloß auf das Spiel mit  Literatur-und Märchenmotiven mag Gruber, zumindest in seiner Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez-Trilogie, nicht verzichten. Gut so. „apocalypse marseille“ zeigt den literarischen Allrounder als Science-Fiction Autor. Das Kompendium versammelt Geschichten, die bereits früher andernorts und einzelnenWeiterlesen