Schlagwort: Anthologie

Interview

Interview mit Ju Honisch

Über Steampunk, Lieder, nasenhohe Nesseln, queere Charaktere und Freiheit „Ja, ich habe gerne ein bisschen Konfliktstoff mit in einem Buch. Aber ich mag es nicht, wenn man damit wie mit der Keule geschlagen wird. Gut verpackt muss es sein. Letztlich sind wir Phantastik-AutorInnen ja beinahe die letzte literarische Phalanx, die die Auseinandersetzung zwischen „gut“ und „böse“ noch thematisiert.“ phantastisch-lesen: Ju, Du bist eine Allround-Künstlerin. Du schreibst nicht nur Bücher und Gedichte, sondern auch Lieder. Du begleitest Deinen Gesang mit der Gitarre. Befruchten sich Deine künstlerischen Talente gegenseitig? Ist zum BeispielWeiterlesen

Fantasy, ShowSlider

Im Auftrag des Yeti – Jim Butcher

Harry Dresden ist zurück Oft sind es Frauen, die dem Urban Fantasy-Genre ein Gesicht verleihen. Starke, weibliche Charaktere, wie Mercedes Thompson oder Kate Daniels, werden von Autorinnen wie Patrica Briggs oder Kim Harrison geschrieben. Männliche Autoren und Titelhelden sind in dieser literarischen Kategorie eher selten vertreten. Jim Butcher ist mit seiner »Die Dunklen Fälle des Harry Dresden«-Reihe einer der bekanntesten. Sein Hauptcharakter ist der Magier Harry Dresden, der Einzige seiner Zunft, der im Telefonbuch steht. In 15 Romanen und einer Kurzgeschichtensammlung konnten die Leser bislang seine Abenteuer erleben. Aktuell sitztWeiterlesen

Veranstaltungen

Lesung zur Anthologie „Boschs Vermächtnis – Geschichten aus dem Garten der Lüste“

Appetithäppchen Bekannte Namen lockten ein paar Unentwegte Mitte Mai 2018 an einem warmen Frühlingsabend in die Z-Bar in Berlins Mitte. Geladen hatte kein geringerer als Christian von Aster. Vor Jahrzehnten schon war er fasziniert von dem Triptychon „Der Garten der Lüste“ von Hieronymus Bosch. Und wie das als phantastischer Geschichten-Erzähler so ist, prasseln Ideen auf einen ein vor diesem Wimmelbild der Absonderlichkeiten – im Garten Eden, dem Paradies und der Hölle. Um kurz auf die Sprünge zu helfen: Der Niederländer malte das Kunstwerk um 1500 – an der Schwelle desWeiterlesen