Schlagwort: Thriller

Science-Fiction, ShowSlider

Universum – Phillip P. Peterson

Zwei Rezensenten – zwei Meinungen Mit Götz‘ Artikel zu »Universum« von Phillip P. Peterson erhielt die phantastisch-lesen Redaktion die zweite Rezension zu einem Buch. Bereits im letzten Jahr erschien Carstens Besprechung zu dem Roman. Interessanterweise unterscheiden sich Götz und Carstens Meinungen deutlich voneinander und beide begründen sie nachvollziehbar. Daher erscheint heute zum ersten Mal eine zweite Rezension zu einem bereits besprochenen Buch. Urteilt bitte selbst, welche Sicht der Dinge euch überzeugt. Eine unschöne Überraschung In der nahen Zukunft hat die Menschheit das überlichtschnelle Reisen entdeckt und sich im bekannten WeltraumWeiterlesen

Phantastik Plus, ShowSlider

Leichenberg (Pete O’Brannon Mystery 2) – Ivan Ertlov

Tour de Force zwischen Action, Spannung und bitterernsten Themen Leichenberg © Homegrown Games Australia Von Australien nach Austria. Der zweite Band des von einem Ego-Shooter inspirierten Action-Thriller-Spektakels mit starker Phantastik-Komponente führt den Ich-Erzähler Pete O’Brannon und die geneigte Leserin nach Österreich. Wieder handelt es sich vordergründig um eine Vermisstensuche, wenn auch diesmal eine der persönlichen Art. Der knallharte Privatdetektiv mit dem direkten Draht zur Geisterwelt darf jetzt Emotionen zeigen, sogar sentimental werden. Esoterik, Mystik und Legenden spielen eine größere Rolle, was auch an der eigentlichen Location liegt. Das Untersbergmassiv, sowohlWeiterlesen

Fantasy, ShowSlider

Das geheime Sanatorium – Nadine Muriel & Rainer Wüst (Hrsg.)

Auch phantastische Seelen brauchen Hilfe Ich wünschte ich hätte die Anthologie „Das geheime Sanatorium“, herausgegeben von Nadine Muriel und Rainer Wüst, in meiner psychosomatischen Kur 2019 gelesen. Doch die Geschichten bereichern mich auch gut zwei Jahre nach dieser für mich sehr wichtigen Zeit. Nicht die skurrilen, traurigen und lustigen Ereignisse erinnern mich an meine Kur in Bad Kissingen. Sondern die inspirierenden und erhellenden Gespräche mit Therapeut:innen und Mitpatient:innen und besonders das wertschätzende und stärkende Umfeld. Der Leitsatz „It’s okay not to be okay“ zieht sich als roter Faden durch jedeWeiterlesen