Schlagwort: Fantasy

Allgemein, ShowSlider

Blogflaute – und was danach kommt

phantastisch-lesen im Winterschlaf? Meine letzte Rezension zu „Terra“ von T.S. Orgel ist mittlerweile drei Wochen alt, viel zu lange ist auf phantastisch-lesen nichts passiert. Es herrscht Blogflaute und sie hat auch meine Mitstreiter ergriffen. Entschuldigt dies bitte, liebe Leser. Ich möchte euch hiermit die Gründe dafür erklären und vorstellen, auf welche Rezensionen und Artikel ihr euch demnächst freuen könnt. Zurzeit lese ich „Autonom“ von Annalee Newitz und das Portrait der Autorin befindet sich bereits im System. Diese leicht cyberpunkige Dystopie begeistert vor allem die wissenschaftlich interessierte Leserin in mir undWeiterlesen

Fantasy, ShowSlider

The U-Files-Die Einhorn Akten – Sandra Florean (Hrsg.)

Es gibt keine Einhörner – oder doch? Geschichten von Trauer und Freude, Verrat und Treue, Zerstörung und Aufbau Die Einhorn-Akten, welch grandiose Idee! Vor allem seit vor zwei Jahren weißpummelige kitschige Vertreter dieser Rasse mit Regenbögen da oder dort nicht nur auf Süßigkeiten und Getränken, sondern sogar auf Toilettenpapier auftauchten. Es wäre zu vermuten, dass sich Sandra Florean, die Herausgeberin, auch deshalb dazu berufen fühlte, nach wahren Einhorn-Geschichten zu fahnden. Im jungen Talawah-Verlag (ab 2015) fand sie Verbündete. Belohnt wurde das Engagement aller mit der Verleihung des Deutschen Phantastik PreisesWeiterlesen

Interview

Interview mit Ju Honisch

Über Steampunk, Lieder, nasenhohe Nesseln, queere Charaktere und Freiheit „Ja, ich habe gerne ein bisschen Konfliktstoff mit in einem Buch. Aber ich mag es nicht, wenn man damit wie mit der Keule geschlagen wird. Gut verpackt muss es sein. Letztlich sind wir Phantastik-AutorInnen ja beinahe die letzte literarische Phalanx, die die Auseinandersetzung zwischen „gut“ und „böse“ noch thematisiert.“ phantastisch-lesen: Ju, Du bist eine Allround-Künstlerin. Du schreibst nicht nur Bücher und Gedichte, sondern auch Lieder. Du begleitest Deinen Gesang mit der Gitarre. Befruchten sich Deine künstlerischen Talente gegenseitig? Ist zum BeispielWeiterlesen