Landläufiger Tod – Gerhard Roth

Bericht aus dem Irrenhaus

Landläufiger Tod - Gerhard Roth © S. Fischer Verlag
Landläufiger Tod © S. Fischer Verlag

Im Jahr 1980 begann Gerhard Roth mit „Der stille Ozean“ seinen sieben Bücher umfassenden Zyklus „Die Archive des Schweigens“, den er 1991 mit dem Essayband „Eine Reise in das Innere von Wien“ beendete. Er befasst sich in diesem Zyklus mit der jüngeren Geschichte Österreichs. Den Mittelpunkt und dritten Band bildet „Landläufiger Tod“, dessen erste Ausgabe 1984 nach Entfernung einzelner Teile aus dem Manuskript mit einem Umfang von 783 Seiten erschien.

Nun ist der Roman 33 Jahre später in der ursprünglich beabsichtigten Fassung erschienen, als um rund 100 Seiten erweiterte Neufassung und überarbeitete Ausgabe, beworben als „Ein Traum- und Märchenbuch für Erwachsene“.

weiterlesen

Landläufiger Tod
Die Archive des Schweigens, Band 3
Gerhard Roth
Phantastik Plus
S. Fischer Verlag
Mai 2017
972

Funtastik-Faktor: 84

Mit Leidenschaft und Liebe Visionen schaffen

Per Anhalter durch die Phantastik

© PAN Autorennetzwerk 2ndPANBT
© PAN Autorennetzwerk

Das 2. PAN-Branchentreffen 2017 in Berlin war so ungeheuer reichhaltig, vielfältig und vollgestopft mit  kreativen Köpfen und klugen Gedanken, dass ein kleiner Beitrag ihm nicht im Geringsten gerecht werden kann. „Per Anhalter durch die Phantastik“ machte wie Arthur Dent, der Held von Douglas Adams, auf dem ein oder anderen Planeten Station und ließ sich mit diesem oder jenem Schiff zu ausgewählten Themen tragen.

E-book und self-publishing

Die Autoren müssen mit der Zeit gehen, die sie selbst prognostiziert haben. Keinen fetten zwei Kilogramm schweren Wälzer mehr, sondern einen leichten Reader mit verstellbarer Schriftgröße, Übersetzungsprogramm und Markierfunktion inklusive? In Deutschland heißt es mit einem Marktanteil von knapp fünf Prozent immer noch Marktherrschaft für die gedruckten Bücher – international nimmt das Lesen von E-Books zu.

weiterlesen

Presse und Bloggertreffen mit Brandon Sanderson auf der #lbm17

Treffen mit Sanderson, Journalisten und Blogger, Piper-Verlag © Eva Bergschneider
Treffen mit Sanderson © Eva Bergschneider

Nebelwelten im Stillsessel

„Ich arbeite am liebsten in dem Sessel, in dem meine Frau unsere Kinder gestillt hat.“

Auf der Frankfurter Buchmesse 2016 erfuhr ich im Gespräch mit Barbara Romeiser vom Piper-Verlag, dass der Bestsellerautor Brandon Sanderson seinen deutschen Verlag, von Heyne zu Piper, gewechselt hat. Im Vorprogramm des Verlags war bereits sein erstes Piper-Buch mit dem Titel „Schatten über Elantel“ zu finden. Um Brandon Sanderson und sein neues Werk einzuführen, plante der Verlag ein Treffen mit Journalisten und Bloggern, die über Phantastik-Literatur schreiben. Auf der nächsten Buchmesse letzte Woche in Leipzig war es dann soweit. Im Kongresszentrum hatten wir Gelegenheit, Brandon Sanderson zu treffen und ihm alle Fragen zu stellen, die uns unter den Nägeln brannten.

weiterlesen