Schlagwort: Science-Fiction

Science-Fiction, ShowSlider

Perry Rhodan – Das größte Abenteuer – Andreas Eschbach

Die realste Biographie einer fiktiven Person Perry Rhodans Geschichte erzählt ein zu Unrecht verurteilter Banker, der im Gefängnis in London sitzt. Gemeinsam mit den anderen Sträflingen erwartet er, dass die Welt in einem atomaren Super-Gau untergeht. Schuld daran soll ein gewisser Perry Rhodan sein. Genauso werden die Menschen diesen später feiern, weil er den Gau verhindert. Zu diesem Zeitpunkt wird jedem klar, dass Perry Rhodan eine außergewöhnliche Person ist. Wer ist dieser Perry Rhodan? Die Beantwortung dieser Frage beginnt mit dem Ehepaar Rhodan, Perrys Geburt und dem tragischen Unfalltod seinerWeiterlesen

Science-Fiction, ShowSlider

Hologrammatica – Tom Hillenbrand

Ein Cyberpunk-Krimi, der Maßstäbe setzt Die Science-Fiction Literatur wandelt sich. Waren es in den 70er Jahren vor allem Reisen ins All und Begegnungen mit Aliens, deretwegen das Genre beliebt war, so sind es heute eher Zukunftsvisionen unserer Welt und Gesellschaft, die die LeserInnen faszinieren. Tom Hillenbrand kreierte für seinen preisgekrönten Roman „Hologrammatica“ eine ernüchternde und zugleich verheißungsvolle Zukunft und setzt sich mit den Chancen und Gefahren der Nutzung von Künstlicher Intelligenz auseinander. Ein Vermisstenfall zieht weite Kreise Galahad Singh arbeitet als Quästor, wie sich Privatdetektive im Jahr 2088 nennen. DieWeiterlesen

ShowSlider, Veranstaltungen

Phantastikpreis der Stadt Wetzlar

Literaturpreise für die Phantastische Literatur gibt es inzwischen viele. Darunter Jury-Preise, wie den SERAPH, reine Leser-Preise wie den SKOUTZ-Award und den Deutschen Phantastik Preis, bei dem eine Jury eine Vorauswahl trifft und anschließend die Leser abstimmen. Findet ihr Jury- oder Leserpreise aussagekräftiger? Ich denke, beide Formen der Preisvergabe sind wichtig und haben ihren Wert. Reine Leserpreise haben den Vorteil, dass sie unmittelbar die Vorlieben des Lesers abbilden, unabhängig von Expertenmeinungen. Allerdings lässt sich nicht vermeiden, dass Bücher, die intensiv beworben werden und im Fokus der Medien stehen, bessere Chancen haben,Weiterlesen