Schlagwort: Elfen

Fantasy, ShowSlider

Brüder des Windes – Tad Williams

Eine Drachenjagd mit fatalen Folgen In „Brüder des Windes“ erzählt Pamon Kes vom Volk der Tinukeda‘ ya (wenig schmeichelhaft Wechselwesen genannt) rückblickend die Geschichte um eine Drachenjagd, die er mit seinem Herrn Hakatri und dessen Bruder Ineluki erlebte. Und berichtet von dessen in vielerlei Hinsicht fatalen Folgen. Pamon Kes ist Waffenträger von Hakatri, dem Sohn des Protektors auf Asu’a, der stolzen Festung der Zida’ya. Für einen Tinukeda’ya ist es eine unglaubliche Ehre, einen derart hohen Stand einzunehmen. Pamon Kes‘ Volk verlor einen Teil der eigenen Identität, sie ordnen sich denWeiterlesen

Fantasy, ShowSlider

Das Orakel in der Fremde (Die Chroniken von Beskadur 2) – James A. Sullivan

Gemeinsam gegen die Gefahr des Vergessens Über „Das Orakel in der Fremde“, dem zweiten Teil der Dilogie „Die Chroniken von Beskadur“, kann man nicht schreiben, ohne wichtige Inhalte aus dem ersten Teil zu spoilern. Wer also den Auftaktband „Das Erbe der Elfenmagierin“ noch nicht kennt und genießen möchte, sollte hier nicht weiterlesen. Dreiunddreißig Jahre später tritt die achte Inkarnation der Elfenmagierin Naromee erneut die Reise an, um ihre Erinnerungen zu finden und das Orakel Niadaris zu befreien. Erneut folgt Ardoas Spuren, um Schritt für Schritt sein Ziel zu erreichen. DiesesWeiterlesen

Fantasy, ShowSlider

Das Erbe der Elfenmagierin (Die Chroniken von Beskadur 1) – James A. Sullivan

Die Suche nach Erinnerungen als Lebensaufgabe  James A. Sullivan veröffentlichte 2004 gemeinsam mit Bernhard Hennen den Roman „Die Elfen“, der bis heute einer der erfolgreichsten Fantasy-Romane in Deutschland ist. Nach der Fortsetzung „Nuramon“ schrieb Sullivan einige Science-Fiction Romane. Mit „Das Erbe der Elfenmagierin“ kehrte der Autor wieder in die Fantasy zurück. Die Elfen wurden von Welt zu Welt getrieben, bevor sie sich in Alvaredur sicher fühlten und niederließen. Naromee war ihre Seelenmagierin und in der Lage, durch die Seelen ihrer Ahnen zu schauen, also Erinnerungen ihrer Vorfahren heraufzubeschwören. Sie wollteWeiterlesen