Schlagwort: Selfpublisher

Interview

Interview mit Ju Honisch

Über Steampunk, Lieder, nasenhohe Nesseln, queere Charaktere und Freiheit „Ja, ich habe gerne ein bisschen Konfliktstoff mit in einem Buch. Aber ich mag es nicht, wenn man damit wie mit der Keule geschlagen wird. Gut verpackt muss es sein. Letztlich sind wir Phantastik-AutorInnen ja beinahe die letzte literarische Phalanx, die die Auseinandersetzung zwischen „gut“ und „böse“ noch thematisiert.“ phantastisch-lesen: Ju, Du bist eine Allround-Künstlerin. Du schreibst nicht nur Bücher und Gedichte, sondern auch Lieder. Du begleitest Deinen Gesang mit der Gitarre. Befruchten sich Deine künstlerischen Talente gegenseitig? Ist zum BeispielWeiterlesen

Fantasy, ShowSlider

Fesselnde Erzählungen aus der Anderswelt – Manati Herz

Über die kleinen und großen Tragikomödien des Alltags. Oder: Jeder Mensch braucht einen Vonsch Manati hat Geburtstag. Doch ihr ist nicht im Geringsten feierlich zumute. Sie hat sich mit einem Freund zu ihrem Lieblingsballett „Krabat“ verabredet, doch der hat kein echtes Interesse. Der Mann, den sie liebt, hat sie belogen und verraten und schreibt ihr nicht einmal eine SMS zu ihrem Ehrentag. Einen Stoßseufzer der Erleichterung stößt sie aus, als es wenigstens nach Ballettende anfängt zu schneien, denn Schnee gehört zu ihrem Geburtstag einfach dazu. Deshalb spaziert sie an ihremWeiterlesen

Fantasy, Science-Fiction, ShowSlider

Drachenschiffe über Kenlyn – Dane Rahlmeyer

Spannender und innovativer Fantasy-SF-Mix Die Menschenfrau Endriel und ihre Freundin vom Volk der Yadi Nelen verdienen ihren Broterwerb mit dem Stehlen von Sha Yang Artefakten. Endriels Vater gehörte zu den Friedenswächtern und wünschte sich diese Laufbahn für seine Tochter. Doch die verließ das Heim auf der Suche nach Abenteuern. Nach dem letzten gescheiterten Beutezug gerät Endriel in eine Schlägerei, ein junger Mann mit grünen Augen wird von einem tätowierten Draxyll angegriffen. Die impulsive und kampferprobte Endriel mischt sich ein und schlägt den Angreifer in die Flucht. Der Gerettete flieht allerdingsWeiterlesen