Kategorie: Phantastik Plus

Phantastik Plus, ShowSlider

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle – Stuart Turton

Kniffliger Phantastik-Krimi Aiden Bishop erwacht mitten im Wald und kann sich an nichts erinnern. Nicht einmal an seinen Namen. Lediglich ein Wort gibt sein Gedächtnis preis: Anna. Nachdem Aiden sich erhoben hat, hört er eine Frau schreien und einen Pistolenschuss. War dies Anna und ist sie gerade ermordet worden? Noch absurder wird es, als der vermeintliche Mörder Aiden einen Kompass zusteckt und ihn auffordert, nach Osten zu gehen. Der Richtung folgend erreicht er ein Herrenhaus, das schon bessere Tage gesehen hat, aber gerade für eine Gesellschaft herausgeputzt wird. Die umhereilendenWeiterlesen

Phantastik Plus, ShowSlider

Dunkle Ziffern – Diana Kinne, Fabienne Siegmund, Isa Theobald (Hrsg)

Verzweiflung, (Un)schuld und Hoffnung „Dunkle Ziffern“ ist eine Anthologie, die Geschichten um menschliche Schicksale erzählt, die hinter sogenannten Dunkelziffern verschwinden. Dazu gehören Missbrauchsopfer, aber auch jene, die an Krankheiten leiden oder in einer seelischen Krise stecken. Menschen, die unsere ach so perfekte Gesellschaft nicht sehen möchte. Die Herausgeberinnen (Diana Kinne, Fabienne Siegmund, Isa Theobald) und AutorInnen verzichten auf eine Entlohnung. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Buchs gehen an „Dunkelziffer e.V.“. Der Verein bietet seit seiner Gründung 1993 den Betroffenen und ihren Vertrauenspersonen Hilfe und Beratung an und macht durchWeiterlesen

Phantastik Plus, ShowSlider

Der Gott am Ende der Straße – Louise Erdrich

Eine feministische Dystopie der Gegenwart Die Erzählerin des Romans „Der Gott am Ende der Straße“ ist die 26-jährige Cedar Hawk Songmaker aus Minneapolis. Sie ist schwanger und schreibt für ihr Ungeborenes ein Tagebuch. Ihre biologischen Eltern sind Ojibwe, American Natives. Nach ihrer Geburt wurde sie von Glen und Sera Songmaker adoptiert, zwei liberalen Hippies, Buddhisten und glücklich verheirateten Veganern. Cedar, die aus Protest irgendwann Katholikin wurde, dachte lange Zeit, etwas Besonderes zu sein. Bis sie vor etwa einem Jahr von Sera einen Brief ihrer biologischen Mutter Mary „Sweetie“ Potts bekam,Weiterlesen