Autor: Eva

Science-Fiction, ShowSlider

Die Berechnung der Sterne (Lady Astronaut 1) –  Mary Robinette Kowal

Alternative Doomsday-Historie ermöglicht Lady Astronaut „Die Berechnung der Sterne“ beginnt mit dem Einschlag eines gigantischen Meteoriten vor der Küste Nord-Amerikas. Die östliche Küstenregion und Landstriche bis weit ins Landesinnere werden verwüstet, unzählige Amerikaner:innen sterben. Die Mathematikerin Elma York und ihr Ehemann, der Raketeningenieur Nathaniel, sind gerade mit der Cessna in den Urlaub geflogen und entgehen so der Katastrophe. Doch sie wissen, dass ihre Eltern, Nachbarn, Freunde in Washington D.C. nicht mehr am Leben sind. Kansas City wird zum Zufluchtsort für Elma und Nathaniel und später auch die neue Hauptstadt derWeiterlesen

ShowSlider, Veranstaltungen

Phantastikpreis der Stadt Wetzlar 2022 – Shortlist

KIs und Kondor auf der Shortlist Von der Longlist mit zehn Titeln sind noch drei im Rennen um den mit 4000,- € dotierten Phantastikpreis der Stadt Wetzlar. Bereits zum zweiten Mal nach 2020 steht Theresa Hannig auf der Shortlist mit ihrem Roman „Pantopia“ (Fischer Tor): nach Ansicht der Fachjury eine gut geschriebene und mutige Utopie, in der sogar die KI eine interessante Figur abgibt und die im besten Sinne viel Diskussionspotential bietet. Nils Westerboers „Athos 2643“ (Hobbit Presse Klett-Cotta) konnte die Jury durch die gut gewählte Innenperspektive einer KI überzeugen,Weiterlesen

ShowSlider, Veranstaltungen

Meister der Phantastik in Berlin

Ein Abend mit Markus Heitz, Bernhard Hennen, Kai Meyer moderiert von Julia Kulewatz Berlin an einem heißen Donnerstagabend Mitte Juni. Volk findet sich in Huxleys Neuer Welt an der Berliner Hasenheide ein. Die Location ist bekannt für heiße Rhythmen unterschiedlichster Couleur. Wie werden sich dort die drei erfolgreichsten deutschen Phantastik-Schriftsteller in Szene setzen können? Drinnen herrscht eine angenehme Kühle, der Saal sperrt das Licht des Tages aus. Der Konzertsaal wirkt riesig angesichts von vielleicht zwei- bis zweihundertfünfzig Sitzenden. Der Tisch für die Autoren ist weit hinten auf der Bühne platziert.Weiterlesen