Neal Stephenson

Der Amerikaner Neal Town Stephenson gilt als einer der innovativsten Schriftsteller von Science-Fiction und Gegenwartsliteratur. Geboren wurde Stephenson in Fort Meade, Maryland, USA und wuchs in Illinois und Iowa auf. Sein Elternhaus ist naturwissenschaftlich geprägt, der Vater lehrt Elektrotechnik, die Mutter arbeitete als Biochemikerin. Nach der High-School studierte Neal Stephenson zunächst Physik in Boston, später Geographie. Angeblich deswegen, weil ihm das öfter die Nutzung des Uni Großrechners ermöglichte.

Stephenson arbeitete als Wissenschaftsjournalist für das Wired Magazine, war Berater des Raumfahrtunternehmens Blue Origin und ist Mitbegründer der Softwarefirma Subutai Corporation, die virtuelle Welten für Medienprojekte entwickelt. Er gilt als harter Kritiker der Standardbetriebssysteme von Apple und Microsoft und setzt sich für Software ein, die den Nutzern uneingeschränkte Kontrolle und Zugriffsrechte gewährt.

In seinen Geschichten verarbeitet Stephenson Themen wie Zukunftstechnologie, Mathematik, Kryptpgraphie, Philosophie und Wissenschaftshistorie. Sein 1992 (dt: 1994) erschienenes Werk „Snow Crash“ gilt als ein Standardwerk des Cyberpunks, ebenso wie „Diamond Age“ (ET 1995, dt: 1996), für das er sowohl den Locus, als auch den Hugo Award erhielt. Der dreiteilige „Barock“-Zyklus (Quicksilver 2003, Confusion und Principia, 2004) spielt im 17-18 Jahrhundert. Die vielfältigen Umwälzungen dieses Zeitalters werden sehr detailliert beschrieben, ebenso wie die Entwicklung des modernen Finanzsystems. Weitere bekannte Werke des Autors sind „Cryptonomicon“ (1999, dt:2001) und der umfangreiche Roman „Anathem“ (2008, dt:2010), für den Stephenson wieder mit dem Locus Award ausgezeichnet wurde.

Neal Stephenson schreibt und lebt heute mit seiner Familie in Seattle/USA.

Phantastische Literatur von Neal Stephenson

Science-Fiction/Phantastik Plus

Snow Crash 1994
Diamond Age 1995
Anathem 2010
Amalthea 2015

 

Print Friendly