Kurt Mahr

Kurt Mahr © Pabel Moewig-Verlag
Kurt Mahr © Pabel Moewig-Verlag

Kurt Mahr (als Klaus Otto Mahn 1934 in Frankfurt am Main geboren, gestorben 1993 in Florida) war ein Perry Rhodan Autor der ersten Stunde (1961) und galt als „Physiker vom Dienst“.  Mahr begann ein Studium im Bauingenieurwesen, brach das aber aufgrund finanzieller Engpässe wieder ab. 1959 hatte Mahr alles gelesen, was in Deutschland an Science-Fiction Romanen mit dem Schwerpunkt Zukunftstechnologie so gab. Um mit gravierenden physikalischen Fehlern aufzuräumen, fing er selbst an, SF zu schreiben. 1959 reichte er beim Pabel-Moewig Verlag seinen ersten Roman ein, der schließlich mit dem Titel „Zeit wie Sand“ erschien. Weitere Romane folgten.

Mit den Erlösen aus seinen Büchern und einem Job als Schlafwagenschaffner finanzierte Mahr schließlich ein Physikstudium, das er 1962 abschloss. Während des Studiums erschuf er das Pseudonym Kurt Mahr, damit seine Professoren ihn nicht mit seinen Büchern in Verbindung brachten.

Mahr wollte gern an Raketenantrieben arbeiten, hatte aber in Deutschland keine Chance. Wernherr von Braun empfahl ihm die US Army. 1962 ging Mahr in die USA, kehrte 1972 nach Deutschland zurück, um ab 1977 seine restliche Lebenszeit in Amerika zu verbringen.  Er entwickelte Aircraft-Software Modelle von elektrochemischen Brennstoffzellengeneratoren und ein Softwarepaket zur Auswertung von Raketentests. Seine Mitarbeit an den Perry Rhodan Heften pausierte derweil.

Nach dem Tod von William Voltz schrieb Mahr ab 1985 mit Ernst Vlcek die Exposés der Perry Rhodan Hefte. Von Heft 700 bis 1665 war Kurt Mahr für die Konzeption des Perry Rhodan Computers verantwortlich. 1993 verstarb er an den Folgen eines schweren Unfalls.

Mehr über Kurt Mahr auf Perrypedia

Phantastische Literatur von Kurt Mahr

Science-Fiction

Perry Rhodan

Aphilie (Hörbuch nach dem Silberband 81) 2010

 

Print Friendly, PDF & Email