Kategorie: Science-Fiction

Science-Fiction, ShowSlider

Ghost-Heptalogie – Drew Sparks

Krieg, Freundschaft, Familienbande – und noch mehr Krieg Wenn man über Drew Sparks spricht, muss man zuerst mit zwei Irrtümern aufräumen: Zum einen ist Drew keine Frau, sondern ein Mann. Zum anderen kein Amerikaner oder Brite, sondern ein waschechter Deutscher. Das wissen außer seinen Fans offenbar nicht einmal eingefleischte Science-Fiction Kenner. In der Kommentarsektion der SF Rundschau im STANDARD kam wiederholt die Frage auf, wer denn nun der deutsche Übersetzer der „Ghost“ Romane sei. Was ihn abgesehen von dem eigenwillig gewählten Pseudonym auszeichnet: Er hat es geschafft, eine siebenteilige ReiheWeiterlesen

Science-Fiction, ShowSlider

Roboter weinen heimlich – André Nagerski

Viel Spaß für wenig Geld – schräg, durchgeknallt, liebevoll Bop ist der erbarmungswürdigste Planet des gesamten Universums, radioaktiv verseucht, mit stinkendem Müll bedeckt und zu allem Überfluss von ausgesetzten, verwahrlosten, veralteten, ungeliebten Robotern zum Pilgerplaneten auserkoren worden. Nur dort können sie sich von ihren Sünden reinwaschen. Sie verstopfen Straßen und Wege und betteln um Akkus. Ted leidet so sehr unter den unhaltbaren Zuständen, dass er Trost und Zuspruch bei einem arschteuren Psychiater – einem Roboter – sucht. Mit seinen Kumpels trifft er sich allabendlich zum gemeinsamen Besäufnis in „Zur Lösung“.Weiterlesen

Science-Fiction, ShowSlider

Neon Birds – Marie Grasshoff

Das 22. Jahrhundert – Zeitalter der Cyborg-Zombies? Im 22. Jahrhundert ist die Staatenordnung auf der Erde abgeschafft, eine Weltenregierung verwaltet und kontrolliert bewohnte Gebiete und Sperrzonen. Die bewohnten Gebiete befinden sich überwiegend in Metropolen, die wie ein Prospekt für urbanes Leben im Einklang mit der Natur aussehen. Die Städte sind grün, denn jegliche Bepflanzung wird finanziell gefördert. Bei Nacht illuminieren Neonleuchten die Stadt. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ermöglicht ein menschenwürdiges Leben und jede BürgerIn hat die Chance, das zu tun, wozu sie sich berufen fühlt. Drei der vier Protagonisten haben sichWeiterlesen