Die unsichtbare Bibliothek – Genevieve Cogman

Auf der Jagd nach Büchern in sonderbaren Welten

Die unsichtbare Bibliothek © Bastei-Lübbe
Die unsichtbare Bibliothek © Bastei-Lübbe

Wenn ich ein Buch über die Magie der Bücher anfange zu lesen, fragt sich die misstrauische Leserin in mir, ob das Thema nicht ein Marketing-Trick ist. Leser lieben naturgemäß Bücher und somit muss eine Geschichte, die ihnen eine mystische Bedeutung verleiht, ihr Interesse wecken. Doch die meisten Autoren (zum Beispiel Kai Meyer in „Die Seiten der Welt“) kreieren aus der Idee originelle Geschichte mit einem gewissen Etwas. Denn die Magie der Bücher ist so vielfältig, wie die Bücher selbst.

Die unsichtbare Bibliothek ist ein Ort an dem Bücher archiviert werden, was auch sonst. Das Besondere an dieser Bibliothek ist allerdings, dass sie sich an der Schnittstelle mehrerer Welten befindet und Bücher sammelt, die entweder für eine der Welten, oder für die Bibliothek besonders wichtig sind. Dazu gibt es noch die ‚Sprache‘, die alle Bibliothekare lernen, eine Art Namensmagie. Sie unterliegt ständigen Veränderungen und ein Buch, das über neue Vokabeln Aufschluss gibt, ist ebenfalls heiß begehrt.

Die Juniorbibliothekarin Irene Winters erhält den Auftrag, eine bestimmte Ausgabe von „Grimms Märchen“ zu beschaffen. Dafür wird ihr ein Lehrling zur Seite gestellt, Kai, ein junger unverschämt gut aussehender Typ. Kai brennt darauf hinauszukommen, nachdem er fünf Jahre theoretische Ausbildung hinter sich gebracht hat, endlich ins Abenteuer. Und das bekommt er, denn hinter diesem Buch sind verschiedenste Parteien her. Es  kostet einem Vampir das untote Leben und lässt Elfen, die Meister des Chaos, auf den Plan treten. Ebenso wie eine geheime Bruderschaft und ihre Cyborg-Alligatoren und einen typisch britischen Meisterdetektiv. Und keiner von ihnen scheint eine Ahnung zu haben, wo sich dieses begehrte Werk befindet.

Über Chaos, Magie und abtrünnige Bibliothekare

„Die unsichtbare Bibliothek“ ist der Debutroman der britischen Autorin Genevieve Cogman und der Auftakt der Trilogie um „Die Bibliothekare“. Cogman hat ein komplexes Weltengefüge für ihre Geschichte erschaffen. Mittendrin befindet sich die Bibliothek und von da aus gibt es Verbindungen zu verschiedenen Welten. Schade ist, dass man wenig darüber erfährt, wo die Bibliothek verortet und wie sie mit diesen Welten verknüpft ist. Ein weiteres Mysterium ist, dass die Zeit in den verschiedenen Welten unterschiedlich schnell vergeht und in der Bibliothek anscheinend stehen bleibt.

Der Schauplatz der Geschichte um „Grimms Märchen“ trägt die schmucklose Bezeichnung B-395 und ist in einer Steamfantasy-Welt im viktorianischen England angesiedelt. Mit Elfen, Werwölfen und Drachen, sowie dampfbetriebenen Riesenschlangen und Zeppelinen. Gefährlich ist dieser Ort nicht allein aufgrund der Kreaturen, sondern weil er von Chaos durchsetzt ist. Das Chaos bildet einen Gegenpol zur Bibliothek, die als ein Hort der Ordnung gilt. Das Chaos befällt auch Bibliothekare im Einsatz. Ihnen ist der Zugang zur Bibliothek und der Einsatz der Sprache verwehrt, bis die Verseuchung abgeklungen ist. Apropos Sprache. Sie wird von der Magie abgegrenzt und doch kann der Bibliothekar mit der speziellen Sprache eine Art Magie ausüben, indem er auf seine Umgebung einwirkt. Irene erwehrt sich mit Hilfe der Sprache der dampfbetriebenen Riesenschlange, indem sie den Gliedmaßen der Kreaturen befiehlt, zu versteifen. Diese Elemente der Geschichte geben dem Leser bis zum Schluss Rätsel auf und hätten ruhig etwas näher erläutert werden dürfen. Doch faszinierend sind sie allemal.

Die Protagonisten Irene und Kai bilden ein interessantes Team. Recht schnell wird klar, dass in Kai eine mächtige Kreatur steckt und doch richtet er sich stets nach Irenes Anweisungen. Die Bibliothek gibt ihren Mitarbeitern ein strenges Regelwerk vor, doch die Realität des Einsatzes erfordert einen flexiblen Umgang damit. Irene ist keineswegs die schillernde Heldin, die stets alles im Griff hat und manchmal möchte man sie schütteln und von einer Dummheit abhalten. Doch das macht sie erst recht sympathisch. Wie Kai überhaupt in die Bibliothek gelangen konnte, bleibt ebenfalls bis zum Schluss offen, wird aber vielleicht in den Folgebänden geklärt. Jedenfalls ist er ein witziger schlauer Kerl, der aber auch eine andere, bedrohliche Seite hat. Ihnen zur Seite steht Vale, ein Detektiv in der Tradition von Sherlock Homes, der in die Rolle des Watson schlüpft. Die Agenten bekommen es mit zwielichtigen Gegnern zu tun, wie Bradamant, der ewigen Konkurrentin Irenes, Lord Silver, einem hinterhältigen Elfen und schließlich Alberich, dem abtrünnigen Bibliothekar der sich mit dunklen Mächten einließ.

Auf der Suche nach „Grimms Märchen“ kombiniert sich das Trio durch vertrackte Rätsel und gerät in halsbrecherische Abenteuer. „Die unsichtbare Bibliothek“ mag einige Schwächen im Plot aufweisen, doch es ist auf keiner Seite langweilig. Die Autorin konstruiert einen stetig steigenden Spannungsbogen und überrascht mit spektakulären Wendungen. „Die unsichtbare Bibliothek“ vermeidet Genre typische Klischees und  ist temporeich und mit erfrischendem Humor geschrieben. Sprachlich wirkt der Roman  zwar etwas unausgereift, zum Beispiel in Dialogen wie

„Ich werde zuerst gehen und jeden mit mir nehmen, der ins Auge springt“ [S. 118].

Mancher Satz ist so kompliziert verschachtelt, dass man ihn zwei Mal lesen muss, um ihn zu verstehen. Andererseits gibt es auch viele anschauliche Beschreibungen und schöne Bilder wie zum Beispiel:

„Es (Licht) gab dem ganzen Raum eine dämmrige, unwirkliche  Atmosphäre, wie bei einem Schwarzweißfilm, dessen Kargheit ein bewusster Bestandteil des künstlerischen Konzepts war.“ [S. 415]

Ich vermute, dass einige der sprachlichen Schnitzer der Übersetzung geschuldet sind, die mit einem gründlicheren Lektorat hätten vermieden werden können.

Der  Serienauftakt und Steamfantasy-Krimi „Die unsichtbare Bibliothek“ lässt sich gut mit der „Peter Grant“ Reihe von Ben Aaronovitch vergleichen. Der Roman bietet phantastischen Lesespass mit skurrilen Ideen und ungewöhnlichen Protagonisten in einem rasanten Abenteuer.

Die unsichtbare Bibliothek
Die Bibliothekare Band 1
Genevieve Cogman
Steampunk
Bastei-Lübbe
Dezember 2015
429

Funtastik-Faktor: 75

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: