Ruf der Tiefe – Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek

Die Ausbeutung der Tiefsee – ein riskantes Abenteuer

Ruf der Tiefe - Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek © Beltz Verlag
Ruf der Tiefe © Beltz Verlag

Im Jahr 2018 gehen die natürlichen Ressourcen der Erde endgültig zur Neige, daher werden immer mehr Rohstoffe in der Tiefsee abgebaut. Der Konzern ARAC nutzt für die Aufspürung neuer Mineralienquellen sogenannte „OceanPartner-Teams“, bestehend aus jungen Tauchern und trainierten Tiefseetieren. Der 16-jährige Leon ist einer von ihnen. Er taucht mit Hilfe der Flüssigkeitsatmung tagelang auf dem Meeresgrund und erkundet mit seiner Partnerin, dem Krakenweibchen Lucy, Manganknollen und bisher unentdeckte Lebewesen. Während eines Tauchgangs am Kohala Canyon vor der größten Hawaii-Insel Big Island wird ihm eine sauerstoffarme Todeszone fast zum Verhängnis. Denn sein OxySkin-Anzug benötigt O2 aus der Umgebung, um die Atemflüssigkeit für Menschen nutzbar zu machen.

Warum erstickt das Meer?

Wieder an Board der Benthos II, begegnet Leon Carima, die mit ihrer Mutter die Tiefseestation besucht. Das Mädchen aus Deutschland interessiert sich sofort für den verschlossenen Taucher. Doch bevor mehr daraus werden kann, beendet ein Seebeben Carimas Besuch auf der Station. Leon verleitet das ungewohnte Gefühlschaos zur Leichtsinnigkeit. Trotz eines Tauchverbots, versucht er auf eigene Faust den Grund für die Veränderungen im Meer herauszufinden. Anschließend setzt die ARAC ihn fest – der junge Taucher hat Dinge entdeckt, die man geheim halten wollte. Als Leon auch noch um Lucys Leben fürchten muss, flieht er und wird unerbittlich gejagt.

SF-Öko-Thriller für Jugendliche

Ein Zukunftsroman mit einem Handlungsort in der Tiefsee war für die Autorin Katja Brandis bekanntes Terrain. Sie ist passionierte Taucherin und verbrachte einige Zeit als Helferin in einem Forschungsinstitut auf Hawaii. Ihrer Begeisterung für Delphine entsprang die „Delfin Team“-Reihe, in der eine junge Taucherin mit einem Delfinweibchen kommuniziert und Freundschaft schließt. Ein Thema, das auch in „Ruf der Tiefe“ ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Bei dem Thema Öko-Katastrophe im Meer dürften sich viele Leser an Frank Schätzings Buch „Der Schwarm“ erinnern. Ist „Ruf der Tiefe“ eine Art Jugendbuchversion des Bestsellers?

Thematische Überschneidungen gibt es, denn die Energiegewinnung in Zeiten schwindender Ressourcen ist auch in „Ruf der Tiefe“ ein Schwerpunkt. Dieses Thema bereiten die Autoren zwar nicht so komplex wie Schätzing, aber genau so glaubwürdig auf. Katja Brandis hat sich mit dem Ko-Autor Hans Peter Ziemek einen kompetenten Ratgeber geholt und gründlich recherchiert. So bereichern die Autoren ihre Geschichte mit Zukunftstechnologien, die es bereits gibt, wie z.B. die Flüssigkeitsatmung mit Perfluorcarbon. Dieser Gegenwartsbezug macht die Zukunftsvision in „Ruf der Tiefe“ realistisch und beklemmend. Ein ausführliches Glossar erklärt zudem die wichtigsten Fachbegriffe, noch mehr Informationen gibt es auf www.rufdertiefe.de.

Erzählt wird aber vor allem die Geschichte zweier nicht gerade durchschnittlicher Teenager. Einerseits Leon, der früh seine Eltern durch einen Unfall verlor und von einem Freund der Familie adoptiert wurde. Tim sorgte dafür, dass Leon zuerst die „School of Sea“ in San Diego besuchte und als 12-jähriger Flüssigkeitstaucher auf der Tiefseestation Benthos II wurde. Carima ist leicht gehbehindert und lebt bei ihrem Vater in Deutschland. Mit ihrer Mutter verbringt sie den Urlaub auf Hawaii und leidet darunter, dass sie sich zunehmend entfremden.

Katja Brandis verlieh ihrer Hauptfigur Leon eine besondere Fähigkeit, denn er kann mit der Krake Lucy telepathisch kommunizieren. In ihren Romanen agieren oft sprechende Tiere oder Tiermenschen, die trotz der Vermenschlichung ihre typische Tiercharakteristik bewahren. Zwar ist die Geschichte um die Lebensgefahr für Lucy eine der schwächeren im Buch. Sie will nicht recht zur Umweltthematik passen und kommt ein wenig als ein Vorwand für die Flucht daher. Aber Leons und Lucys Interaktionen im Meer wirken echt und die Mensch-Tier-Freundschaft unterstreicht wiederum die ökologische Botschaft des Buches. Denn die Frage, wie wir mit fremdartig erscheinenden Erdbewohnern umgingen, wenn wir sie wie beschrieben verstehen könnten, ist eine Überlegung wert.

Leon ist eine faszinierende Hauptfigur. Kein strahlender Held, sondern ein geheimnisvoller Typ, der sich zu einem Kämpfer entwickelt und sich für die Erhaltung seines Lebensraums, dem Meer, einsetzt. Der Roman wird zum großen Teil aus seiner Perspektive erzählt, was dem Leser einen Einblick in seine Gefühlswelt ermöglicht und die Identifikation mit ihm erleichtert.

Dramatisch, aber weniger glaubwürdig, erscheinen Carimas Aktionen. Den Mut, Leon zur Rettung zu eilen, nimmt man ihr gern ab. Das sie es allerdings schafft, wissenschaftliche Daten zu analysieren, zufällig auf die Information zu Leons Aufenthaltsort zu stoßen und genau an die richtigen Leute zu geraten, wirkt wie ein glücklicher Husarenstreich.

Gut nachvollziehbar und behutsam, statt oberflächlich oder vordergründig entwickelt sich die aufkeimende Liebe zwischen Leon und Carima. Beide müssen lernen, ihre persönlichen Schutzpanzer abzulegen und aufeinander zuzugehen.

Insgesamt haben Katja Brandis und ihr Ko-Autor Hans Peter Ziemek ein bewegendes Near-Future Abenteuer geschrieben. „Ruf der Tiefe“ verknüpft auf spannende Weise die Frage nach der Verantwortlichkeit für den Lebensraum Erde mit der Geschichte zweier junger Menschen, die Zivilcourage beweisen.

Diese Rezension erschien bereits auf www.phantastik-couch.de.

Ruf der Tiefe
Katja Brandis & Hans-Peter Ziemek
Science-Fiction
Beltz Verlag
2011
Hardcover
415

Funtastik-Faktor: 78

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.